Der BMI (Body Mass Index) wird international sowohl von Angehörigen der Gesundheitsberufe als auch von Einzelpersonen verwendet. Er wird verwendet, um die Korpulenz einer Person auf der Grundlage einer 7-Grad-Skala zu bewerten. Die Formel zu seiner Berechnung ist sehr einfach. Das Ergebnis wird ermittelt, indem das Gewicht in Kilogramm der Person durch das Quadrat ihrer Körpergröße in Metern geteilt wird:

BMI = Gewicht (Kilogramm) / Größe² (Meter)

Hier sind die verschiedenen Interpretationsebenen nach der Weltgesundheitsorganisation:

  • Unter 16.5: Unterernährung
  • Zwischen 16,5 und 18,5: Untergewicht
  • Zwischen 18,5 und 25: Normale Korpulenz
  • Zwischen 25 und 30: Übergewicht
  • Zwischen 30 und 35: Mittlere Fettleibigkeit (Klasse 1)
  • Zwischen 35 und 40: Schwere Adipositas (Klasse 2)
  • Unter 40: Extreme Fettleibigkeit (Klasse 3)

Die obigen Ergebnisse gelten nur für Erwachsene, d.h. für Personen über 20 Jahren. Für Kinder und Jugendliche, deren Fett- und Muskelmasse sich noch im Wandel befindet und daher noch nicht endgültig feststeht, wird der BMI anders berechnet. Faktoren wie Alter und Geschlecht des Individuums müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Ärzte und Angehörige der Heilberufe beziehen sich auf eine Trendkurve, die (wie Ihnen bereits bekannt ist, da sie in der berichteten Aufzeichnung im Gesundheitstagebuch der Person enthalten ist) zur Interpretation der Analyse des Ergebnisses herangezogen wird. Der tiefste Punkt auf dieser Kurve wird als „Adipositas-Rückprall“ bezeichnet, der normalerweise im Alter von etwa 6 Jahren auftritt und dem normalerweise eine Progression folgt.  Wenn der „Rebound“ in einem früheren Alter auftreten kann, kann dies zu einem höheren Risiko für Adipositas führen, und in diesem Fall ist das Risiko für Adipositas daher größer.

Quelle: nospetitsmangeurs.org

Inwiefern ist der BMI ein Indikator für einen guten oder schlechten Gesundheitszustand?

Der BMI gibt einen Hinweis auf eine medizinisch ideale Körpergröße, die im Idealfall bei etwa 22 liegen sollte. Der BMI unterscheidet sich vom Fitness-Gewicht, das definiert ist als das Gewichtsniveau, bei dem sich der Einzelne wohl fühlt, bei dem sich eine Person sowohl physisch als auch psychisch sicher fühlt. Diese beiden Idealgewichte sind daher komplementär.

Gesundheitsexperten verwenden den BMI, weil er einen globalen Überblick über die eigene Gesundheit bietet. In der Tat erlaubt es ihnen, die Risiken von Pathologien oder chronischen Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Cholesterin, das Risiko von Schlaganfallrisiken, Gelenkproblemen und vielen anderen Pathologien vorherzusehen. Darüber hinaus haben Menschen mit einem hohen BMI ein höheres Risiko für Unfruchtbarkeit, Krebs und chronische Krankheiten. Hohe BMI’s können die Reduzierung der Lebenserwartung auf ihre Lebenserwartung beeinflussen. Ihre Lebenserwartung wird um etwa 4 Jahre reduziert, ebenso wie bei Menschen mit einem zu niedrigen BMI’s. Er spielt auch eine wichtige Rolle für den BMI-Index, der auch von Statistikern verwendet wird, die den Grad der Adipositas in einer Bevölkerung beurteilen wollen, um relevante und zielgerichtete Präventionskampagnen zu starten.

Ein regelmäßig abgefragter Index

Obwohl diese Berechnungsmethode sowohl von Ärzten als auch von der breiten Öffentlichkeit weithin anerkannt ist, ist sie nicht fehlerfrei und kann sich in einigen Fällen sogar als ungenau erweisen. Der Grund dafür ist, dass sie Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, sportliche und körperliche Gewohnheiten usw. der Person nicht berücksichtigt. Sie berücksichtigt auch nicht das Verhältnis zwischen Muskelmasse und Fettmasse, nur der Überschuss an letzterer ist gesundheitsschädlich. Der BMI ist daher als Referenzindex nützlich, aber seine Berechnung bleibt approximativ, um die tatsächlichen Gesundheitsrisiken zu bestimmen.

Andere Ansätze wie die Messung des Taillenumfangs (der auf dem Verhältnis Taille/Hüfte basiert) wären geeigneter, da er direkt mit dem Risiko für Fettleibigkeit (Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen) korreliert. Die so genannte abdominale Adipositas ist in der Tat die für die Gesundheit gefährlichste Form der Adipositas. Sie ist gekennzeichnet durch einen Taillenumfang von mehr als 94 cm bei Männern und 80 cm bei Frauen.

Der BVI oder Body-Volume-Index kann auch eine sehr relevante Alternative zum BMI sein, da er das Bauchvolumen auf der Grundlage der Verteilung von Fettmasse und fettfreier Masse bewertet. Obwohl seine Berechnung sehr viel komplexer ist, so dass es unmöglich ist, ihn zu Hause selbst zu ermitteln, ist er dennoch ein ausgezeichnetes Präventionsinstrument im Kampf gegen Fettleibigkeit.

Seit mehreren Jahren arbeiten Forscher und Wissenschaftler an diesem Thema, und dank neuer Technologien wie dem 3D-Scannen ist es nun möglich, Ihren BVI über eine mobile Anwendung zu erfassen. Es genügt, eine Frontal- und Profilaufnahme zu machen, die etwas mehr als 30 Sekunden dauert. Im Moment ist diese Anwendung nur für Experten und medizinisches Fachpersonal zugänglich, da sie noch nicht für die allgemeine Öffentlichkeit optimiert ist. Sie ist jedoch bereits ein großer Fortschritt in der Beurteilung medizinischer Risiken in der Weltbevölkerung.

 

BMI in der Krankenversicherung

Für jeden Versicherer, der sich auf die Krankenversicherung spezialisiert hat, ist der BMI ein Indikator für das Risiko von Herz-Kreislauf-Unfällen und den Anstieg anderer Risikofaktoren. Der BMI eines einzelnen Versicherten wird daher bei der Berechnung der Versicherungsprämie zusammen mit der Beurteilung seines Allgemeinzustandes und seiner Vorerkrankungen berücksichtigt. Diese Einschätzungsberechnung findet nur dann statt, wenn der Versicherte einen medizinischen Fragebogen ausfüllt. Im Falle des Moratoriums werden das Gewicht und die Größe der Person nicht angegeben; alle Risiken im Zusammenhang mit dem Gewichtsproblem (und den Vorerkrankungen) werden daher automatisch vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

 

Was sind also die Vor- und Nachteile des BMI?

Obwohl die alleinige Verwendung des BMI aus den oben genannten Gründen nicht ausreichend ist, hat der berühmte Body-Mass-Index dennoch einige Vorteile:

  • Die Berechnung des BMI ist sehr einfach und ermöglicht eine schnelle Einschätzung der mit dem Gewicht verbundenen Gesundheitsrisiken.
  • Er ist ein internationaler Standard, der von der WHO gebilligt und von allen Angehörigen der Gesundheitsberufe verwendet wird.

Er hat seine Vor und Nachteile, die Sie für eine genauere Interpretation Ihrer Gesundheit berücksichtigen sollten :

  • Er gibt keine Hinweise auf das Verhältnis von Fettmasse zu Muskelmasse, das Alter, das Geschlecht oder auch den Körperbau einer Person. Er gibt Hinweise auf den Gesundheitszustand des Patienten, aber nur ein Arzt kann eine vollständige Diagnose stellen.
  • In Studien zur öffentlichen Gesundheit kann es nicht allein verwendet werden, da es tendenziell veraltet. Er muss daher mit anderen Messinstrumenten kombiniert werden.

Einfach Produkte, riesig Vorteile

Wir bieten großartige Krankenversicherungsprodukte, die auf dem Feedback von Hunderten von Kunden beruhen, damit Sie immer die Gewissheit haben, dass wir Sie auf die bestmögliche Weise versichern. Erhalten Sie ein Angebot mit umsetzbaren Optionen, die perfekt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

Keine Kommentare
Seien Sie der Erste, der einen Kommentar abgibt!

Alle Felder sind obligatorisch, werden aber nur zur Validierung Ihres Kommentars verwendet, niemals zu kommerziellen Zwecken.