Expat-Frau: Als Frau ins Ausland gehen

Expat-Frau: Als Frau ins Ausland gehen

31 Oktober 2022 Expat-Leben Unternehmen

Wir beginnen den Artikel mit einer auffälligen Statistik.  In 91 % der Fälle ist der Ehepartner des Expats eine Frau. Eine Frau, die in einem von drei Fällen sogar zugibt, sich beruflich „geopfert“ zu haben, um das Projekt ihres Mannes zu vollenden. Ein Opfer, das bei Frauen weiter verbreitet ist, aber nach und nach die Seiten wechselt.

Expat-Frau: die Hindernisse

Es gibt viele Geschlechterklischees, die mit Auswandern einhergehen. Sei es:

  • die höhere Wahrnehmung der Karriere eines Mannes im Vergleich zu einer Frau („Bleib, du hast Glück, dein Mann verdient gut!„) ;
  • die Hausfrau, die sozial akzeptabler ist als der Mann („3 Monate Vaterschaftsurlaub? Keine Sorge!„) ;
  • die Priorisierung der Karriere des Mannes („Deine Frau hat die Hosen an„).

Dasselbe gilt für die berufliche Seite, wo laut einem Bericht von Catalys aus dem Jahr 2012 nur 17% der Frauen internationale Aufträge annehmen, verglichen mit 28% der Männer. Obwohl sie genauso bereit sind, eine internationale Rolle zu übernehmen wie ihre männlichen Kollegen, geben 64 % der Frauen an, dass ihnen noch nie ein Auslandsaufenthalt angeboten wurde, verglichen mit nur 55 % der Männer, so der Bericht.

Dabei bleiben die Klischees bestehen:

  • Bereits im Auswahlverfahren (mit Vorurteilen über die Eignung einer Frau, in bestimmte Länder auszuwandern).
  • Die Qualifikation von Frauen, eine solche Rolle zu übernehmen, wird falsch eingeschätzt.
  • Mangelnde Sichtbarkeit dieser Angebote für Frauen.
  • Schließlich fehlt es an praktischer Unterstützung oder flexiblen Arbeitsregelungen für die Bewältigung von Mehrfachkarrieren oder Familienangelegenheiten.

Wenn zukünftige Expat-Frauen sich selbst Hindernisse in den Weg legen

Was wäre, wenn das Heilmittel für die Entwicklung der weiblichen Auswanderung in den Frauen selbst verborgen wäre? Allzu oft hindern sich Frauen daran, das Leben zu führen, das sie gerne im Ausland führen würden. Sie nutzen das junge Alter ihres Partners aus, um zu gehen, bevor er einen besseren Job hat, oder den Karriereknick ihres 40-jährigen Mannes, der eigentlich auf dem Höhepunkt seiner Karriere sein sollte. 

Angehende Expat-Frauen neigen dazu, zu denken:

  • Dass es nicht ihre Aufgabe ist, ins Ausland zu gehen;
  • Dass sie sich aus Mangel an Legitimität und Angst vor Misserfolg (im Vergleich zu ihren männlichen Altersgenossen) nicht bewerben sollten;
  • Dass sie die Karriere ihres Mannes opfern könnten;
  • Dass sie es nicht schaffen werden, ihre Arbeit, den Auslandsaufenthalt und ihr Familienleben unter einen Hut zu bringen;
  • Dass sie durch den Umzug ins Ausland die Stabilität des Haushalts in Frage stellen könnten;
  • Oder dass sie befürchten, die einzige finanzielle Stütze der Familie zu werden.

Abgesehen von beruflichen und geschlechtsspezifischen Klischees liegt der Schlüssel zu ihrem Erfolg sicherlich in ihrem Selbstbewusstsein.

Jedes Jahr sinkt der Anteil der Frauen, die ihren Ehepartnern folgen, laut der Studie Expat Communication (92% im Jahr 2017 vs. 90% im Jahr 2019). Ein Zeichen dafür, dass sich die Mentalität der Menschen ändert?

Erleichterung der Auslandsentsendung von Frauen in Unternehmen

Die Trends ändern sich, aber in der Praxis sind Frauen immer noch weit in der Minderheit, wenn man die Gesamtheit der ins Ausland entsandten Fachkräfte betrachtet. Wie kann man das ändern?

  • Mehr Führungspositionen für Frauen anbieten. Tatsächlich wird die Entsendung ins Ausland eher hierarchisch höhergestellten Profilen angeboten.
  • Implementieren Sie klare und regelmäßige (und nicht informelle) Richtlinien, wie z. B. interne Umfragen unter Männern und Frauen im Unternehmen, um deren Bereitschaft zur Auslandsentsendung zu ermitteln.
  • Die Mentalität in Bezug auf die Entsendung von Frauen ändern (Ehrgeiz von Frauen ist geringer als der von Männern, die Risiken für Frauen werden als größer wahrgenommen, das Klischee der weiblichen Familienpflichten wird aufgegeben…).
  • Die Karrieren ihrer weiblichen Mitarbeiter mit hohem Potenzial durch Mentoring-Programme oder Führungsworkshops fördern.
  • Bieten Sie mehr Vorteile oder Anreize für die Ehepartner von Expats an.

Der Wandel der gesellschaftlichen Mentalität, die Stärkung des Selbstbewusstseins von Frauen in Kombination mit veränderten Ansätzen und Praktiken in den Unternehmen sind drei der Zutaten, die für den perfekten Cocktail für die Entsendung von Frauen notwendig sind.

Einfach Produkte, riesig Vorteile

Wir bieten großartige Krankenversicherungsprodukte, die auf dem Feedback von Hunderten von Kunden beruhen, damit Sie immer die Gewissheit haben, dass wir Sie auf die bestmögliche Weise versichern. Erhalten Sie ein Angebot mit umsetzbaren Optionen, die perfekt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

Keine Kommentare
Seien Sie der Erste, der einen Kommentar abgibt!

Alle Felder sind obligatorisch, werden aber nur zur Validierung Ihres Kommentars verwendet, niemals zu kommerziellen Zwecken.