Telegram WhatsApp Signal Messenger

Leben als Expat in Aserbaidschan: unsere Tipps für einen erfolgreichen Umzug

Die Geschichte Aserbaidschans ist eng mit der Entdeckung des Erdöls verbunden. Das Fieber des schwarzen Goldes, das die Hauptstadt Baku Ende des 19. Jahrhunderts erfasste, förderte ein unglaubliches Wachstum, und um die Jahrhundertwende produzierte Aserbaidschan fast die Hälfte des weltweiten Erdöls. Es folgten Revolutionen, Invasionen und schließlich die Unabhängigkeit, und mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion Anfang der 1990er Jahre begann Baku, sich als hochmoderne Metropole auf der internationalen Bühne neu zu erfinden. Heute ist Aserbaidschan dank der enormen Anhäufung von Ölreichtum zu einer internationalen Wirtschaftsmacht geworden. Das futuristische Baku zieht nicht nur zahlreiche multinationale Unternehmen an, sondern ist auch ein attraktives Ziel für Expats geworden.

Wie sieht das Expat-Leben in Aserbaidschan aus? Foyer Global Health gibt Ihnen einige Tipps, wie Sie sich auf dieser Station der alten Seidenstraße zurechtfinden…

Umzug nach Aserbaidschan: Einreiseformalitäten 

Alle Reisenden – mit Ausnahme von Staatsangehörigen Russlands und der ehemaligen Sowjetrepubliken – benötigen für die Einreise nach Aserbaidschan ein gültiges Visum für die gesamte Dauer ihres Aufenthalts. Ein Visum für 30 Tage können Sie online beantragen. Wenn Sie jedoch länger als 30 Tage bleiben möchten, müssen Sie einen Antrag bei der zuständigen aserbaidschanischen Botschaft stellen. Das Visum muss bis zu Ihrer Ausreise aus dem Land gültig sein. Ausländer, die sich länger als drei Tage in Aserbaidschan aufhalten wollen, müssen sich innerhalb von drei Tagen nach ihrer Ankunft im Land bei der staatlichen Migrationsbehörde anmelden und diese über ihre Abreise informieren. Um in Aserbaidschan zu arbeiten, benötigen Sie eine gültige Arbeitserlaubnis und eine befristete Aufenthaltserlaubnis, die Sie oder Ihr Arbeitgeber beim Staatlichen Migrationsdienst der Republik Aserbaidschan erhalten können.

Leben in Aserbaidschan: Unterkunft 

 

Wo soll man wohnen? 

  • Im Stadtzentrum und in der Altstadt von Baku gibt es eine wachsende Zahl hochmoderner Gebäude mit möblierten Wohnungen. Hier finden Sie eine Mischung aus neuen und traditionellen Häusern, viel Verkehr und ein lebendiges Umfeld. Es ist der perfekte Wohnort für Menschen, die im Stadtzentrum von Baku arbeiten und sich zu Fuß fortbewegen möchten.
  • Mit seinen Grünflächen und Einkaufszentren ist der Stadtteil Ganjlik in Baku ideal für Menschen, die mit ihrer Familie hierherziehen. Wenn Sie Ihre Kinder an einer internationalen Schule anmelden möchten, wohnen Sie am besten außerhalb des Stadtzentrums, denn diese Schulen befinden sich in der Peripherie von Baku.
  • Port-Baku, das neue moderne Viertel der Hauptstadt, das auf der Asche eines ehemaligen Industriegebiets errichtet wurde, beherbergt einige erstklassige Wohnblocks. Sie werden viel vom Glanz und Glamour des unbestreitbaren Ölreichtums erleben.
  • Badamdar, Yasamal und Vorovsky sind ideal für Expats, die ein wenig Ruhe suchen.

Das sollten Sie beachten:

  • Mietverträge müssen bei einem Notar registriert werden, um rechtsverbindlich zu sein, und sind in der Regel ein Jahr lang gültig, wobei sie stillschweigend verlängert werden können.
  • Die meisten Mietobjekte in Baku sind bereits möbliert; wundern Sie sich nicht, wenn der Vermieter Ihnen einmal im Monat einen Besuch abstattet, um sein Haus bzw. seine Wohnung gemäß dem Mietvertrag zu überprüfen. Sie können das Maklerbüro bitten, diese übliche Klausel aus dem Vertrag zu streichen.
  • Vermieter verlangen oft eine Barzahlung.
  • Es gibt keine schriftliche Bestandsaufnahme und keine Kaution.
  • Bevor Sie Ihren Mietvertrag unterschreiben, sollten Sie den Vermieter oder den Immobilienmakler fragen, wer die Wasser-, Gas- und Stromrechnungen bezahlen soll (Sie oder der Vermieter?), und die Elektro-, Gas- und Wasserinstallationen sorgfältig überprüfen (Vorsicht vor „Piratenanschlüssen“!).

Schulbildung in Baku

Seit Anfang 2000 bieten die öffentlichen Schulen in Aserbaidschan Unterricht in Aserbaidschanisch und Russisch an. In Baku gibt es auch mehrere private internationale Schulen, vor allem das Lycée français de Bakou, das Kinder vom Kindergarten bis zur Oberstufe aufnimmt, aber auch die amerikanische Schule BIS (Baku International School) und The International School of Azerbaijan (TISA), die auf das Internationale Abitur vorbereitet.

Fortbewegung in Baku und in Aserbaidschan  

Der Verkehr in Baku ist im Allgemeinen sehr dicht. Die Einwohner benutzen ihre eigenen Fahrzeuge (unerlässlich für Fahrten außerhalb der Hauptstadt), Taxis, die U-Bahn und Busse. Viele Expats, die in Baku leben, haben sogar einen privaten Chauffeur. Wenn Sie ein Fahrzeug besitzen, müssen Sie es beim Zoll und bei der Generaldirektion der Verkehrspolizei von Aserbaidschan anmelden, die Ihnen eine Fahrzeugzulassungskarte und ein Nummernschild ausstellt. Wir empfehlen Ihnen, einen internationalen Führerschein mit einer Gültigkeit von drei Jahren zu erwerben, damit Sie sicher reisen können. Wenn Sie im Stadtzentrum von Baku wohnen und arbeiten, ist es durchaus möglich, sich zu Fuß fortzubewegen.

Ist das Leben in Aserbaidschan sicher?   

Das Stadtzentrum von Baku ist selbst für eine alleinstehende Frau nicht besonders gefährlich, vor allem im Sommer, wenn die Fußgängerzonen voller Familien sind. Im Winter ist es jedoch ratsam, sich nicht allein auf die schlecht beleuchteten Straßen der Hauptstadt und der Außenbezirke zu begeben.

Wenn Sie die Bergregionen erkunden wollen, sollten Sie sich über die Wetterbedingungen informieren, insbesondere in den Wintermonaten.

Sie dürfen sich nicht in das Konfliktgebiet Berg-Karabach, Nachitschiw und Dagestan begeben.

Gesundheit in Aserbaidschan 

Nach dem Vorbild des sowjetischen Systems mit allgemeinem und kostenlosem Zugang zur Gesundheitsversorgung ist das öffentliche Gesundheitssystem Aserbaidschans in Bezug auf den Zugang zur Versorgung, die Qualität der Versorgung und die medizinische Infrastruktur größtenteils ineffizient und unterfinanziert.

Auch heute noch mangelt es in ländlichen Gebieten häufig an Ausrüstung, Personal und sogar an Medikamenten. Private medizinische Einrichtungen, die vor allem in Baku rasch wachsen, arbeiten nach höheren medizinischen Standards, mit modernerer Ausrüstung und qualifiziertem Personal. Expats wenden sich in der Regel an die spezialisierten privaten Gesundheitseinrichtungen in der Hauptstadt. Für einige medizinische Notfälle ist es dringend angeraten, eine Evakuierung ins Ausland zu planen, und es wird daher dringend empfohlen, eine private internationale Krankenversicherung in Aserbaidschan abzuschließen.

Sie sollten kein Leitungswasser trinken, sondern zum Trinken, Zähneputzen und Reinigen von Obst und Gemüse Wasser aus Flaschen verwenden.

Lebenshaltungskosten 

Die aserbaidschanische Währung ist der Manat (AZN); 1 AZN entspricht etwa 0,52 €. Im Allgemeinen sind die Lebenshaltungskosten in Aserbaidschan etwa viermal niedriger als im Vereinigten Königreich, obwohl die Immobilienpreise in Baku manchmal denen einiger europäischer Hauptstädte entsprechen können. Für Expats mit einem Arbeitsplatz und einem Gehalt liegt die Einkommenssteuer zwischen 14 % und 25 %, je nach der Branche, in der sie arbeiten, und ihrem Einkommen.

Aserbaidschans Top-Attraktionen:

  • Der wunderschöne Khan-Palast in Shaki
  • Der Palast der Shirvanshahs und das Teppichmuseum in Baku
  • Kaviarverkostung am Ufer des Kaspischen Meeres in Baku
  • Petroglyphen-Reservat Gobustan
  • Thermalkur in Altyagach
  • Die ländliche Seite Qubas