WhatsApp
WhatsApp

ERFAHRUNGSBERICHT

Dominik Reinhard - Zenmotero

Dominik Reinhard - Zenmotero

Im Jahr 2016 entschied ich mich, meinen Firmenjob in der Schweiz aufzugeben und ließ alles zurück, um ein einmaliges Abenteuer zu beginnen, nämlich eine 2,5 Jahre dauernde Weltreise. Als ich anfangs mit dem Rucksack unterwegs war, hatte ich keine Ahnung, dass ich mir selbst ein Wohnmobil in Neuseeland bauen würde oder dass ich durch ganz Amerika mit dem Abenteuer-Motorrad fahre.

Zufällig kam eine Freundin von mir gerade von Bali zurück, wo sie ein einjähriges Sabbatical absolvierte. Als sie von meinen Plänen hörte, ermutigte sie mich, eine internationale Krankenversicherung abzuschließen, nur zur Sicherheit. Damals war ich nicht ganz überzeugt, wie nützlich das für mich sein würde, aber ich vertraute ihr. Nicht sicher, warum ich es brauchen würde, fragte ich sie trotzdem, wer sie empfehlen würde. Hier erfuhr ich von Foyer Global Health.

Da ich vorhatte, auch in abgelegene Gebiete der Welt zu reisen, und mir keine Sorgen um das Unerwartete machen wollte, musste ich die richtige Abdeckung zu einem fairen Preis bei einer Versicherungsgesellschaft finden, die mich nicht im Stich ließ, wenn ich sie am meisten brauchte.

Vorfreude ist alles, wenn man reist, und glaubt mir, dass ich eine lebhafte Phantasie habe, aber die Dinge waren kurz davor, viel schlimmer zu werden, als ich es mir je vorgestellt hatte. Ein ziemlich dummer Unfall hätte fast schwere Folgen gehabt.

Kurz vor der Einfahrt nach Luang Prabang in Laos, auf einem kleinen Motorrad, blieb der Regenmantel, den ich vor ein paar Stunden gekauft hatte, in der Kette stecken und würgte mich fast zu Tode. Der Mantel zog mich nach hinten, ich hörte meine Wirbelsäule ein paar Mal zu viel knacken und fiel von meinem Motorrad.

Es fühlte sich an, als würde sich die Welt nicht mehr drehen und Sekunden wurden zu einer Ewigkeit. Ich sah mein Leben vor meinen Augen vergehen und dachte, ich würde nie wieder laufen können. Damals reiste ich mit meinem ehemaligen Partner, der sofort anhielt, um mir zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Zum Glück konnte ich noch gehen und nach einer Weile konnte ich sogar mit dem Motorrad zur nächsten Unterkunft fahren.

Da es aufgrund von starken Rückenschmerzen nicht möglich war, richtig zu schlafen, beschloss ich, einen Arzt aufzusuchen, und nachdem ich bei Google die „beste“ Option erkundet hatte, ging ich direkt ins lokale Krankenhaus. Ich erhielt eine ärztliche Behandlung, ein Röntgenbild sowie Muskelentspannungsmittel und Schmerzmittel.

Ich war erleichtert, dass ich nichts gebrochen habe, aber es war Zeit, eine Pause vom Reisen zu machen, also welche andere Alternative hatte ich?  Ich erholte mich für zwei Wochen in einem Resort etwas außerhalb der Stadt und hatte das Glück, meine Reisen wieder ohne dauerhafte Probleme fortzusetzen.

Wie du dir vorstellen kannst, ist dies nur eines von vielen Dingen, die mir in den 2,5 Jahren, die ich im Ausland verbracht habe, passiert sind. Ich hatte leider das Pech, dass ich es auf die harte Tour lernen musste, aber ich hoffe sehr, dass Sie nicht den gleichen Pfad einschlagen müssen. Diese praktische Erfahrung mit Ihnen zu teilen, ist für mich ein Mittel, um zu zeigen, wie wichtig es ist, Ihre interne Krankenversicherung ernst zu nehmen, und um meine Dankbarkeit gegenüber Foyer Global Health auszudrücken.

Wenn du mehr über meine Reisen rund um den Globus erfahren möchtest, dann zögere bitte nicht, meinen Blog zu besuchen und einen Kommentar zu hinterlassen. Das wird immer sehr geschätzt!

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.